Wanderbegegnungsreise vom 11. - 21. März 2019

„Ihr müsst wieder kommen. Es gibt noch so viel mehr zu sehen!“, die Worte von Sharon, unserem israelischen Guide haben gewirkt: Unserer ersten Reise im Oktober 2017 „Auf den Spuren Jesu“ soll anderthalb Jahre später eine zweite folgen.

Der Schwerpunkt liegt dann auf dem Erleben sehr unterschiedlicher Landschaften und auf der Begegnung mit den Menschen diesseits und jenseits der grünen Grenze.

Wir wandern im Norden und im Süden Israels und können im Frühjahr den besonders reizvollen Kontrast zwischen dem grünen und blühenden Obergaliläa und der beeindruckend kargen, steinigen Wüstenlandschaft im Negev erleben.

Zwei Palästina-Tage werden angefüllt sein mit spannenden Begegnungen und Gesprächen: Im Norden des Westjordanlands besuchen wir Zababdeh. Zwischen Bielefeld und Zababdeh entwickelt sich inzwischen eine Städtefreundschaft, an der wir dann auch Anteil haben. Im Süden der Westbanks sind wir im Nachbarort von Bethlehem, Beit Jala in der bekannten Schule „Talitha Kumi“ zu Besuch.

Auch wenn sie als Fortsetzungsreise geplant ist, so sind in der Gruppe auch „Neue“ herzlich willkommen, die gerne wandern und das Land abseits der touristischen Pfade kennen lernen möchten und die Interesse haben an den biblischen Traditionen und an der Gemeinschaft einer Reisegruppe .

Voraussichtlicher Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten):

1.Tag, Montag 11.3. Anreise Flug von Düsseldorf nach Tel Aviv. Wenn wir frühzeitig ankommen, werden wir unseren Wanderführer Sharon zu Hause im Kibbutz Gaash abholen und gemeinsam zu unserer ersten Station, dem Kibbutz Moram in Galiläa fahren (Drei Übernachtungen)

Di, 12.3.: Der Berg Meron Wir beginnen die Wanderung (13 km, ca. 5 Std.) auf dem Berg Meron (1207 m hoch) in Obergaliläa, der den höchsten Punkt des Fernwanderweges darstellt und dicht bewaldet ist. Durch mediterrane Landschaft in der Frühjahrsblüte geht es vorbei an von Drusen bearbeiteten landwirtschaftlichen Flächen bis zum mystisch wirkenden Grab des Rabbi Shimon Bar Yochai im Ort Meron, ein jüdischer Wallfahrtsort, an den die Menschen ihre Gebete und Hoffnungen tragen.

 

 

 

Mi, 13.3.: Oberes Wadi Amud Wanderung (8 km, ca. 4 Std.) vom Ort Meron durch den Oberlauf des Wadi Amud hinauf bis nach Zfat. Das Wadi Amud, ein tief eingeschnittenes Flusstal, stellt eine Besonderheit dar: Es ist einer der wenigen Flüsse Israels, der von Norden nach Süden verläuft und auf seiner gesamten Länge einen Höhenunterschied von mehr als 1300 m überwindet , bis er schließlich in den See Genezareth, 213 m unter dem Meeresspiegel mündet. Diesem Umstand ist die abwechslungsreiche Vegetation entlang des Flusses zu verdanken. Die mit kühlem, klaren Wasser gefüllten Sechwi-Becken laden zu einer Pause ein und die vielen alten Mühlen am Flusslauf zeugen von einer florierenden Getreide- und Wollwirtschaft in vergangenen Tagen. Wir steigen das Wadi hinauf und erreichen die Stadt Zfat (Safed). Besuch der Altstadt von Zfat, Zentrum der Kabbala, mit ihren Synagogen und malerischen Gassen

Do, 14.3.: Unteres Wadi Amud bis zum See Genezareth Wanderung (15 km, ca. 6 Std.) im unteren Lauf des Wadi Amud bis zum Seeenezareth. Das schroffe, steil abfallende Tal öffnet sich je weiter wir nach Süden gelangen. Hier finden wir an die Trockenheit das langen Sommers angepasste Vegetation. Greifvögel und Klippschliefer bewohnen die steilen Hänge um uns. Kurz bevor wir mit dem Flussbett die Ebene am See Genezareth erreichen, gelangen wir zu einer Höhle, in der Forscher die Knochen eines urzeitlichen Menschen fanden, einer der weltweit ältesten Knochenfunde. Wenn es die Zeit erlaubt, gönnen wir uns ein kurzes Bad im See bevor uns der Bus abholt und nach Jenin bringt. Übernachtung (1 Nacht) im Hotel Haddad Tourist Village

Fr, 15.3.: Palästina – Begegnungen in Zababdeh Zababdeh, 11 km südöstlich von Jenin, landschaftlich sehr schön, ist die einzige christliche Stadt im nördlichen Westjordanland mit einem christlichen Bevölkerungsanteil von 65%. Die Christen gehören vier Konfessionen an: Katholiken, Griechisch-Orthodoxe, Angelikaner, Melkiten. In der Nähe liegt die „Arab - American University" mit 1500 Studierenden, die zu den 5000 Einwohnern von Zababdeh hinzukommen. Unsere Partner vor Ort haben versprochen, interessante Begegnungen für uns vorzubereiten. Auch ein Besuch der byzantinische St. Georgskirche in Burqin, eine der ältesten Kirchen der Welt, ist vorgesehen. Hier wird die biblische Geschichte von der Heilung der zehn Aussätzigen verortet. Wir fahren am späten Nachmittag mit dem Bus nach Beit Jala in der Nähe von Bethlehem. Übernachtung (2 Nächte) im Talitha Kumi Gästehaus, Beit Jala

 

 

Sa, 16.3.: Palästina – Beit Jala und Beit Sahour „Talitha Kumi“ ist aramäisch und bedeutet: „Mädchen, steh auf“. Dieser Satz Jesu aus dem Markusevangelium ist programmatisch für eine außergewöhnliche evangelische Schule. In einem vom Nahostkonflikt geprägten Umfeld ist sie ein sicherer Ort zum Lernen, an dem palästinensische Mädchen und Jungen sich zu selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln können. Toleranz und Respekt, Frieden und Versöhnung sind die Werte, die durch die pädagogische Arbeit vermittelt werden sollen. Wir übernachten in dem schönen Gästehaus der Schule. Im Rahmen einer Führung bekommen wir einen Einblick in das Schulleben. Eine weitere Begegnung dieses Tages findet in Beit Sahour statt. Wir besuchen Pfarrer Ashraf Tannous, Jugendpfarrer der ELJHL, der einen Teil seines Vikariates in Rietberg im Kreis Gütersloh gemacht hat. Vorher können wir das Herodion besichtigen. Herodes der Große hatte seit 24 v. Chr. die Festungs- und Palastanlage errichten lassen, in der er auch begraben ist. Die Ausgrabungsstätte bietet auch einen phantastischen Ausblick über die Region.

So, 17.3.: Oase von Ein Gedi und Totes Meer Morgens brechen wir früh, um, wenn möglich, einen die NGO „Roots“ zu treffen, der es um Dialog und gegenseitige Akzeptanz von jüdischen Siedlern und Palästinensern in der Westbank geht. Wir fahren nach Ein Gedi am Toten Meer und wandern im Naturschutzgebiet der Oase bis zum „versteckten Wasserfall" im Arugot-Tal (ca. 3 Std.), einer der höchsten Wasserfälle der Judäischen Wüste. Das fließende Quellwasser ermöglichte, dass der Ort schon in der Kupferzeit besiedelt wurde und lockt Herden nubischer Steinböcke zum Trinken. Wer mag, bringt seine Wassersandalen mit, um ein Stück im Fluss selbst zu laufen (man kann aber auch trockenen Fusses auf einem schönen Höhenweg zum Ziel gelangen). Anschließend genießen wir ein Bad im Toten Meer. Fahrt nach Mitzpe Ramon. Übernachtung (3 Nächte) im „Desert Shade Eco Lodge“

 

 

Mo, 18.3.: Die Krater im Negev Am Morgen fahren wir mit dem Bus zum nahegelegenen „Kleinen Krater“ und erleben einen wunderschönen Ausblick auf dieses geologische Phänomen. Nahe des Kraters beginnen wir unsere Wanderung (11 km, ca. 5 Std.) durch helle Kalksteinlandschaft und das Trockenflussbett des Wadi Chatira bis zur Quelle En Yorkeam, deren Wasser den Kamelkarawanen der Antike einst ermöglichte, die Wüste zu durchqueren. Unterwegs erwarten uns vom Flutwasser des Winters (hoffentlich) gefüllte Gumpen, ein herrlicher Ausblick in das tief unter uns liegende Trockenflussbett, in das wir absteigen. Schirmakazien spenden hier und da Schatten. Wir verlassen das Flussbett über den sogenannten „Palmach-Aufstieg", eine ca. 6 m hohe Leiter und einige Griffe und Tritte, die uns den Aufstieg erleichtern. Am Nachmittag bestaunen wir die vielfältigen Farben des natürlich vorkommenden Sandes im „Grossen Krater“. Wer mag, kann sich ein kleines Sandkunstwerk in Flaschen abfüllen...

Di, 19.3.: Ramonkrater Wir beginnen den Tag mit einer Aussicht auf den Ramonkrater, der grösste Erosionskrater der Erde und steigen dann in ihn ab (ca. 4 Std.). Die Krater im Negev bilden „geologische Fenster" ins Erdinnere und so säumen unterschiedliche Gesteinschichten und viele geologische Besonderheiten unseren Wanderweg über den Boden des Kraters. Wir erreichen schließlich den sogenannten „Prismenhügel" mit seinen sechseckig geformten Sandsteinsäulen. Der Bus fährt uns am Nachmittag in die Ausgrabungsstätte der Nabatäerstadt Avdat, einer Station auf der Weihrauchstrasse. Avdat wurde mit ihrer Akropolis und ihren Kirchen von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Mi, 20.3.: Beduinen im Negev und Jaffo Fahrt zurück in Richtung Norden. Nach einem Besuch am Grab Ben Gurions beim Kibbutz Sde Boker mit herrlichem Ausblick auf das Tzin-Tal besuchen wir ein beduinisches Projekt von nachhaltiger Landwirtschaft im Ort Chora. Fahrt nach Jaffo. Abendlicher Rundgang durch die Altstadt bis zum Hafen, Abschlussessen in einem Fischrestaurant im Hafen. Übernachtung (1 Nacht) im Hotel Ruth Daniel in Jaffo

Do, 21.3.: Abreise je nach Abflugzeit noch Zeit zur freien Verfügung in Jaff Die Wandertouren wurden von Sharon Schwab konzipiert, der auch unser israelischer Wanderführer sein wird. Voraussetzungen für die Wanderungen: Ausreichende Kondition für die angegeben Gehzeiten (maximal ca. 6 Stunden Gehzeit), sowie für An- und Abstiege, Trittsicher und einigermaßen schwindelfrei sein und Freude haben am Wandern in der Natur.

Reisepreis: Der Reisepreis richtet sich nach der Anzahl der Mitreisenden.

Mindestteilnahmezahl: 16, höchstens 21 Ab 15 Mitreisende: 1.940 € (ab 20: 1.750 €) pro Person im Doppelzimmer; EZ-Zuschlag 424 € (Alleinreisende haben bei den Vorbereitungstreffen die Möglichkeit, Mitreisende zu finden, mit denen sie ein Doppelzimmer teilen können.)

Im Preis enthalten:

  • Linienflug mit Germania von Düsseldorf nach Tel Aviv und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren 
  • Klimatisierter Reisebus für Fahrten lt. Programm
  • Deutschsprachige und Wander-Reiseleitung
  • Eintrittsgelder lt. Programm
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche und WC *
  • Halbpension *Im Desert Shade Eco Lodge übernachten wir in einfachen Hütten (Bettzeug wird gestellt) mit Gemeinschaftsduschen und –waschräumen. Diese einfache Unterkunft wurde bewusst gewählt, weil dort die besondere Atmosphäre der Wüste eindrucksvoll erlebt werden kann.

Nicht im Preis enthalten:

  • Trinkgelder
  • Transfer zum Flughafen (wird beim Vorbereitungstreffen geplant)
  • Versicherungen Wir empfehlen eine Reiserücktrittskosten- und eine Auslandsreisekrankenversicherung. Beides können wir auf Wunsch über die Ecclesia Versicherungsgruppe GmbH vermitteln.

Zu einem Vorbereitungstreffen in Ummeln wird gesondert eingeladen.

Anmeldung an:

Ev. Kirchengemeinde Ummeln, Queller Str. 189, 33649 Bielefeld

Mit der Anmeldebestätigung wird eine Anzahlung von 300 € fällig, der Restbetrag muss bis Anfang Februar 2019 bei uns eingegangen sein.

Bankverbindung: IBAN DE75 4805 0161 0012 4510 19, HSt 03021726 (Israel-Reise)

Weitere Informationen: Pastorin Annette Kleine, Tel. 0521/48240. E-Mail: Annette.Kleinedontospamme@gowaway.bitel.net

Die gesamten Infos und ein Anmeldeformular finden sie hier als PDF.